Allgemeines

  • Kennenlern-Tage (Beginn der 1. Klasse)
  • Kreativwoche (2. Klasse)
    Hier können die Schülerinnen und Schüler, losgelöst vom Schulalltag, ihre Kreativität entdecken und ihre Stärken in den verschiedenen Kreativgruppen einbringen.
  • Wintersportwoche (2. und 5. Klasse)
  • Projektwoche (3. oder 4. Klasse)
  • Starttage (Beginn der 5. Klasse)
  • Sprachintensivwochen oder Schüleraustausch
  • Sommersportwoche (7. Klasse)
  • Naturwissenschaftliche Studienreise (7. Klasse)
  • Teilnahme an EU-Projekten
  • Schülerkonzerte, Theateraufführungen, Dichterlesungen
  • Ateliertage mit aufgehobenen Klassen- und Jahrgangsverbänden
  • Universitäre und wissenschaftliche Veranstaltungen an der Schule
  • Diskussionsveranstaltungen mit Politikern, Wissenschaftlern, Zeitzeugen und anderen Experten

Unsere Schule hat von nun an ihr eigenes Nachhilfesystem, mit dem SchülerInnen sich gegenseitig Nachhilfe geben können. Die Anmeldungsformulare dafür stehen hier als Online-Dokument zu Verfügung, das man sich herunterladen und ausfüllen kann:

Genauere Informationen sind innerhalb der jeweiligen Dokumente zu finden. Die Anmeldungen, ebenso wie Fragen und Anregungen aller Art, sind an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Bei technischen Schwierigkeiten können die Formulare auch ausgedruckt im Sekretariat im Postfach der Schülervertretung abgegeben werden.

Unverbindliche Übungen

Wir wollen die Kreativität, das musikalische Interesse und die Freude am eigenen Musizieren fördern. Dies gelingt einerseits durch kostenlose Fördermaßnahmen als Bestandteil des Schulprofils des Wiedner Gymnasiums und andererseits zusätzliche Förderangebote:

  • Musikpraktikum am Wiedner Gymnasium
  • Chor
  • Private Musikschule Klangspiele am Wiedner Gymnasium
  • Die Kreativwoche in der zweiten Klasse (sie steht allen Kindern offen, die von einem der Angebote im Rahmen des musikalisch-kreativen Schwerpunkts Gebrauch machen)

Der Freigegenstand Bildnerisches Gestalten stellt allen kunstinteressierten Schülerinnen und Schülern offen. Der Unterricht findet jede zweite Woche als zweistündige Einheit am Nachmittag statt. Die Meldung für Bildnerisches Gestalten kann bereits bei der Anmeldung vorgenommen werden, sollte jedoch spätestens in der ersten Schulwoche erfolgen.

Bildnerisches Gestalten ist als Erweiterung des individuellen Förderangebots im Pflichtfach Bildnerische Erziehung konzipiert und soll Kindern mit gestalterischer Neigung ein zusätzliches Betätigungsfeld bieten, um ihre Kreativität zu entfalten. Hier werden Methoden und Strategien zu anschaulichem Denken entwickelt, die ästhetische Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit gefördert und der Transfer kreativer Kompetenzen in alle Bildungsbereiche angebahnt. Das Zusatzangebot an ästhetischer Bild stellt einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Identitätsfindung und Persönlichkeitsentwicklung dar. Die Schülerinnen und Schüler können aus einem vielfältigen Angebot kollektiv ihr Programm wählen.

Das Darstellende Spiel findet schon seit Jahren regelmäßig statt. Wir erarbeiten jedes Jahr gemeinsam ein Theaterstück, das dann gegen Ende des Schuljahrs aufgeführt wird. Zudem werden auch Improvisationsübungen, Bewegungsübungen, Sprechtechnik u.v.m. angeboten – sprich alles abgedeckt, was für professionelles Theaterspiel notwendig ist.

Und professionelles Spiel ist auch das erklärte Ziel jeder Produktion: alle Kinder spielen in Sprechrollen und alle Ansprüche sind gleichermaßen hoch. Dazu ist es notwendig, einerseits deszipliniert an sich zu arbeiten und andererseits Spaß am Spielen zu haben. Nachdem die Schauspielerinnen und Schauspieler ein Schuljahr lang viel Schweiß und Enerie in die Probearbeiten eingebracht und ihre Grenzen kennengelernt und nach Möglichkeit sogar erweitert haben, wartet der Lohn auf sie: Das Gefühl, auf der Bühne zu stehen, die Blicke des Publikums auf sich gerichtet, zeigen zu können, wie gut man spielt und schließlich den Applaus zu empfangen, der alle investierten Mühen vergessen lässt.

Das Darstellende Spiel wird von Schülerinnen und Schülern von der ersten bis zur fünften Klasse besucht. Es erfreut sich dabei ungebrochen hoher Beliebtheit und stetiger Weiterentwicklung:

  • Seit 2010 sind es sogar zwei Kurse, die angeboten werden konnten.
  • 2013 wurde zudem die Meisterklasse eingerichtet – eine Gruppe bewährter SchauspielerInnen, die noch die Schule besuchen oder diese schon verlassen haben, aber dem Ensemble treu geblieben sind und in Eigenregie Stücke inszenieren.
  • 2014 beschlossen außerdem SchülerInnen der 6. Klassen, das Bühnenspiel auf eigene Faust weiter zu betreiben. Sie wollen ihre Erfahrungen aus dem Darstellenden Spiel in einer eigenen Produktion erproben.

Produktionen der letzten Jahre:

  • Die Soyfersche Zeitreise – Geschichtsstunde im Jahr 2035 & der Lechner-Edi schaut ins Paradies (Jura Soyfer)
  • Der Weltuntergang (Jura Soyfer)
  • Märchen aus 2000 und einer Nacht
  • Anatol (Arthur Schnitzler)
  • Leonce und Lena (Georg Büchner)
  • Ein Mädel aus der Vorstadt (Johann Nestroy)
  • Die Zähmung von der Widerspenstigen (William Shakespeare)
  • Hexenjagd (Arthur Miller)
  • Das goldene Vlies (Franz Grillparzer)
  • Belausche Familie (Harald Neuhold)
  • Ein Sommernachtstraum (William Shakespeare)
  • Don Carlus (Friedrich Schiller / Meisterklasse)
  • Der Bauer als Millionäre (Ferdinand Raimund)
  • Das weite Land (Arthur Schnitzler / Meisterklasse)
  • Die Wirtin (Peter Turini)
  • Pension Schöller (Wilhelm Jacoby, Carl Laufs)
  • Nathan der Weise (G.E. Lessing / Meisterklasse)

Die Lernwerkstatt Naturwissenschaften bietet eine Einführung in einfache Arbeitsmethoden im Labor sowohl durch einfache Experimente (wie das Herstellen von Plastilin, das Züchten von Kristallen, Was­ser­rein­ig­ungs­ver­fah­ren, Analyse unbekannter Substanzen u.v.m.) als auch das Bearbeiten größerer Themenkomplexe mit Alltagsbezug (Wasser, Luft, Geld, Schokolade, etc.). Hierbei lernen die Schülerinnen und Schüler,

  • Experimente zu planen und durchzuführen sowie dabei auftretende Vorgänge zu recherchieren,
  • ihre Versuchsergebnisse zu hinterfragen,
  • ihre Ergebnisse zu präsentieren,
  • im Team zu arbeiten
  • einfache wissenschaftliche Protokolle zu führen.

Ziel der Lernwerkstatt Naturwissenschaften ist die Förderung der Freude an den Naturwissenschaften.