»Choose your mission« – diesem Thema waren die Workshops gewidmet, bei denen die RK-Gruppe der 8CD am 23.10. im Don Bosco-Haus mitmachte. Viele Ordensgemeinschaften – Steyler Freiwilligendienst MaZ (MissionarIn auf Zeit), Franziskannerinnen von Vöcklabruck, Comboni-Missionare, Don Bosco Schwestern, Salesianer Don Boscos, Jesuit Volunteers, Salvatorianer, Missio Österreich – stellten ihre Arbeit in den Ländern der Erde vor und vermittelten einen Eindruck davon, was »Mission« bedeutet: Für die Menschen da zu sein, wenn sie Unterstützung brauchen, ihnen nachzugehen, ihnen zuzuhören, bei ihnen auszuharren, auch wenn sich alle anderen aus dem Staube machen.

So gewannen die SchülerInnen etwa einen Eindruck davon, wie das Leben eines Kindes auf der Straße aussieht und wie ihnen die Salesianer Don Boscos dabei helfen, ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu bringen. Sie hörten von den Herausforderungen und der Bereicherung durch das Zusammenleben unterschiedlicher Ethnien und sahen an Beispielen, wie sich Ordensangehörige aus Liebe zum Menschen für die Armen, Schwachen und Alten einsetzen und sie bei der Beschaffung von Wasser und Nahrung unterstützen. Es wurde ganz klar, dass »Mission« gelebte Liebe ist – und damit ein Abbild der Liebe Gottes zu uns.

Da verwundert es dann auch nicht mehr, in einem Gespräch am Rande zu erfahren, dass beim Ausbruch der Ebola-Seuche 2014 in Sierra Leone neben dem Roten Kreuz und den Ärzten Ohne Grenzen die Caritas und die Ordensgemeinschaften zu jenen gehörten, die bei den Menschen blieben und ihnen Hilfe leisteten – auch wenn dies das Leben etlicher Helfer kostete.