Am 07.10.2019 besuchten wir, die 2A, eine Ausstellung von »Ärzte ohne Grenzen« am Karlsplatz. »Ärzte ohne Grenzen« ist eine Organisation, die dort hilft, wo es sonst keine medizinische Versorgung gibt. Bei Naturkatastrophen, in Kriegsgebieten und Flüchtlingslagern sind die Teams im Einsatz.

Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und von Mitarbeiterinnen von »Ärzte ohne Grenzen« durch die Ausstellung geführt. Auf dem Platz waren Zelte aufgebaut, damit man sich vorstellen konnte, unter welchen Bedingungen gearbeitet wird. Wir sahen kleine Zelte, in denen in Flüchtlingslagern bis zu zehn Menschen schlafen müssen. Danach ging es zu den Krankenlagern. Dort wurden uns die Krankheiten Cholera und Ebola erklärt und wie sie bekämpft werden. Ein anderes Thema war die Kühlkette für Impfstoffe. Sie werden aus Europa gebracht und müssen gekühlt den Ort erreichen, wo sie gebraucht werden. Wir konnten auch ausprobieren, wie es ist, kiloschwere Wasserkanister auf dem Kopf zu tragen. Zum Schluss gingen wir in ein Zelt, in dem wir Bilder von Operationen aus den Krisengebieten sahen, zum Beispiel das Entfernen von Granatsplittern aus einem Bein.

Es war sehr interessant und wir haben sehr viel gelernt.