Am Mittwoch, den 06.10.2021, war die 3B auf einem Ausflug. Dazu traf sie sich pünktlich um 08:00 Uhr in der Klasse. Im Gepäck war eine Jause, ein Regenschutz (da Regen angesagt war) und viel Vorfreude.

Bericht von Nora Schantl

Mit Fr. Prof. Grobauer und Hr. Prof. Mair machten wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof. Von dort aus fuhren wir mit der U1 und U4 zum Lainzer Tiergarten. Nach einem kurzen Fußmarsch, bei dem wir einen Reiher im Wienfluss entdeckten, kamen wir dann beim Nikolai-Tor, dem Ort unserer ersten Aufgabe, an.

Dort bekam jeder einen Zettel, zu dem man sich Gedanken machen sollte, welches Auto, Haus, Getränk usw. man wohl wäre. Diese Überlegungen beanspruchten einige Gehirnzellen, die man normalerweise nicht verwenden würde, sie machten aber dennoch Spaß. Als alle fertig waren, ging unser Spaziergang los, bei dem wir unsere Antworten mit anderen Kindern besprechen konnten. Beim Gehen hatte man auch die Gelegenheit, sich mit Leuten zu unterhalten, die man noch nicht so gut kannte. Außerdem waren am Wegrand Infotafeln über den Wald und seine Bewohner angebracht, bei denen man kurz stehenbleiben und sich etwas durchlesen konnte. Zwischendurch fing es an leicht zu regnen, da wir aber unter den Bäumen davor geschützt waren, machte uns das nicht viel aus.

Als dann alle Kinder (manche mit Verspätung) bei mehreren gefällten Baumstämmen, die uns als Sitzgelegenheit dienten, angekommen waren, hatten wir Zeit, uns unserer Jause zu widmen, bevor es mit dem Programm weiterging. Ein neuer Zettel beanspruchte unsere Aufmerksamkeit. Diesmal mussten wir Kinder finden, die im gleichen Monat Geburtstag oder die gleiche Augenfarbe haben. Aber nicht nur Gemeinsamkeiten waren aufgelistet. Auch, wer sich an seinen letzten Traum erinnern konnte oder wer diesen Monat schon im Kino war, konnten wir herausfinden. Danach folgte schon der letzte Teil der kleinen Wanderung.

Als Abschluss sollte jeder zwei KlassenkollegInnen, die er noch nicht so gut kannte, einen Zettel schreiben, was er an ihnen mag. Dabei kamen viele nette Begegnungen zustande. Leider war die Zeit knapp und wir mussten zurückfahren.

Die Rückfahrt, diesmal mit U4 und 18er, verlief problemlos und so kamen wir rechtzeitig wieder in die Schule, um unsere Komplimente-Zettel zu verteilen, die Pause zu genießen und kurze Zeit später (etwas erschöpft) in die Mathestunde zu starten.

Bericht von Nora Schantl