Am 19. Oktober 2018 wurde an das SchülerInnenmagazin des Wiedner Gymnasiums und der Sir Karl Popper Schule »Textfeld« der begehrte Media Literacy Award des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung in der Kategorie PRINT vergeben.

Die Redaktion – vertreten durch Lea Ehrenthal (7C), Antonia Hotter (7C), Julia Lückl (8C), Jakob de Raaij (8C) und Sarah Wolf (7D) – nahm den Preis im Wiener Museums Quartier im Rahmen einer Festveranstaltung entgegen. Die SchülerInnen erzählten den zahlreichen Gästen in einer unterhaltsamen Konferenz von ihrem Projekt, schilderten die Probleme ihres Magazins und beantworteten humorvoll die Fragen der ModeratorInnen.

Der Preis krönt vorläufig die erfolgreiche Geschichte der seit 2009 bestehenden Schulzeitung, die – dank der enormen Anstrengung der Chefredaktion in den Bereichen Marketing und Layout – die finanziellen und inhaltlichen Turbulenzen der letzten 1½ Jahren überwunden und das Magazin zum etablierten und beliebten Format in der Schule geformt hat.

Die RedakteurInnen stellten in der Projekteinreichung fest: »Mit ›Textfeld‹ trauen wir uns das Ungewohnte, erheben als SchülerInnen die Stimmen, vernetzen Ober- und Unterstufe. Wir holen Meinungen ein, organisieren Fotoshoots, entdecken sprachliches und visuelles Neuland. Wir fragen: ›Was interessiert uns und unsere Leser?‹ und gestalten in den Teams Inhalt, Marketing/PR und Layout/Design das Schülermagazin ›Textfeld‹. Ein Textfeld gibt Zeichen Platz. ›Textfeld‹ schenkt Interessen, Kreativität und jedem Schüler Raum, ist dabei reflektiert, wagemutig und ehrlich.«

In Vertretung der Jury begründete Christine Trültzsch-Wijnen (Hochschulprofessorin für Medienpädagogik und Leiterin des Centre of Competences für Medienpädagogik und E-Learning Salzburg) ihre Entscheidung folgendermaßen: »Kreativität hat unendlich viele Facetten. Einen Titel für ein Schülermagazin zu entwickeln, ist wohl eine der herausforderndsten, kreativen Tätigkeiten im Journalismus. Mit ›Textfeld‹, dem Schülermagazin des Wiedner Gymnasiums/Sir Karl Popper Schule, ist diese Übung aber mehr als nur gelungen. Der Titel spiegelt das komplette Spektrum des Magazins wider. Auch die Wahl der Schwerpunkttitel im Inhaltsverzeichnis reflektiert diese Ausrichtung eindeutig. Ganz besonders aber stechen das durchgezogene, ansprechende Layout und die außergewöhnlich kreative Bildwelt ins Auge. Die Feinfühligkeit in der Auswahl der Bildausschnitte, die Hintergrundfarbwelt, die Illustrationen und der Fokus auf die ›Köpfe‹ der Schülerinnen und Schüler. Die redaktionelle Mischung aus längeren Storys und der immer passenden Auflockerung durch Zitate und Zwischentitel zeugen von intensiver Befassung mit den einzelnen Themen. Die Typographie – das Herzstück – ist sehr gut gewählt und lesefreundlich. Da ein Magazin aber nur von Sponsoren leben kann, ist es sehr erfreulich, dass Inserenten gewonnen werden konnten und der Bereich der Wirtschaftlichkeit somit abgebildet wurde.
Fazit: Dieses Magazin ist der zu Papier gewordene Ausdruck einer weltoffenen und reflektierten Community, die das Positive in den Mittelpunkt stellt und sich auch vor kritischen Themen nicht scheut.«

Wir gratulieren herzlich!

Mehr Information in der kommenden Ausgabe vom »Textfeld«
und unter http://www.mediamanual.at