Am 13.05.2019 besuchte uns Günter Stummer, der viele Jahre für das Rote Kreuz im Katastropheneinsatz tätig war. In seinem Vortrag führte er uns in die Welt Ruandas, das als Vorzeigeland gelten kann, wie aus einem krisengeschüttelten Gebiet ein selbstständiger und selbstverantwortlicher Staat wird.

Einen wesentlichen Beitrag leistet dazu das Rote Kreuz, das nicht nur Soforthilfe bei Elementarereignissen oder im Kriegsfall leistet, sondern auch danach dafür sorgt, dass ein Land wieder eine Struktur erhält, für Hygiene, Unterkunft und Bildung gesorgt ist und seine Bewohner für ihren Lebensunterhalt aufkommen können. Das Rote Kreuz ist in so gut wie allen Ländern vertreten und daher kann über diese Schiene sehr gut und effizient vernetzte Hilfe zur Selbsthilfe angeboten werden. Es arbeitet auch sehr gut mit anderen großen Organisationen wie Caritas und Diakonie zusammen.

Herr Stummer stellte uns nicht nur ein für uns fremdes Land vor, sondern begeisterte vor allem durch die positive und optimistische Einstellung, die er vermittelte. Er zeigte nicht die Probleme, sondern die Problemlösungen und machte bewusst, wie viele Menschen weltweit daran arbeiten, dass diese Welt ein Stückchen besser wird!