Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? – Es ist die 8AB im Flixbus auf dem Weg nach Deutschland.

Nach einer siebenstündigen Busfahrt war die wackere Truppe in Dresden angelangt und mehr oder weniger bereit für den Tag. Nach einem schnellen Imbiss am lokalen Bahnhof begann die Besichtigung. Erschöpft vom langen Marsch wie auch dem Fehlen des so geschätzten Schlafs nahm die Reise dennoch ihren Lauf. Nach einer entspannten Zugfahrt am Abend erreichte die 8AB dann die wohlersehnten Betten und ging Punkt 11 Uhr schlafen.

In den nächsten Tagen machte die Truppe, unter anderem Jena, Weimar, Eisenach und die Wartburg unsicher. Das Reichparteitagsmuseum, die Herkunftsstätte der berühmten Zeiss-Objektive und Orte des Lebens und Todes von Goethe und Schiller waren nur wenige der vielen Programmpunkte. Die Abschlussfahrt nach Wien wurde aber nicht den genialen Dichtern, sondern dem Schlaf gewidmet (wie auch jede andere Zugfahrt auf dieser Reise).